Alles über Parkett

Gut informierte Menschen sind glückliche Menschen.
Deshalb finden Sie hier alles, was man über Holzböden im Allgemeinen und über die schönen Lalegno Böden insbesondere wissen soll. Sie werden nicht nur unsere schöne Kollektionen und Oberflächen entdecken, sondern auch alle praktischen und technischen Informationen über Holz werden im Detail erläutert.

Exotenparkett

Die Eigenschaften des Holzes sind von Baum zu Baum anders, doch auch zwei Stücke Holz desselben Baumes können vollkommen unterschiedlich sein. Das ist einerseits der Charme des Holzes als Rohstoff, und andererseits eine Herausforderung für Lalegnos Expertise. Aus unserer Leidenschaft für Parkettfußböden heraus bearbeiten wir Charakterholz aus den vier Himmelsrichtungen. Von orangebraunem Doussié bis hin zum Merbau aus Südostasien, schwärzliches Wengé, Teak und Walnuss. Bei uns liegt Ihnen die Welt buchstäblich zu Füßen!

Warum exotische Fußböden nehmen?

Gleichwohl Eiche seit Jahren der Spitzenreiter in der Welt der Holzfußböden ist, merken wir, dass immer mehr Menschen exotische Alternativen wählen, die zu außerordentlich prachtvollen Ergebnissen führen und die besonders im Trend liegen. Exotische Holzarten bieten eine Nachhaltigkeit, die mit Eichenholz zu vergleichen ist, doch sind in einer solchen Vielfalt von Farben und Stilen erhältlich, dass sie in der Lage sind, den ästhetischen Wünschen des oder der HausbesitzerIn zu entsprechen!

Exotische Fußböden sind nachhaltig und bieten eine große Diversität an Möglichkeiten. Sie verleihen Ihrem Haus einen stilvollen und eleganten Look. Erst einmal installiert halten Sie sich, unter Voraussetzung einer okkasionellen Wartung von Zeit zu Zeit, über Generationen. Die Wahl der Holzart ist sehr wichtig und fällt nicht immer eben leicht. Aus diesem Grund führen wir alle exotischen Holzarten, die Lalegno im Angebot hat, auf.

Fünf besondere Holzarten

Merbau

Merbau (Intsia spp.) ist eine exotische Hartholzart aus Südostasien. Die Bäume dieser Gattung können bis zu 5 Metern hoch werden. Sie gedeihen in einer nassen Umgebung wie Sümpfen, Überflutungsgebieten und an Ufern. Merbau ist sehr beliebt wegen des hohen natürlichen Widerstandes und der unangefochtenen Härte.

Traditionell fand Merbauholz vor allem in Deutschland und den Niederlanden viel Anwendung, zur Herstellung von Fensterrahmen und Türen. Heute findet das Holz weltweite Anwendung, zur Herstellung von Möbeln und Musikinstrumenten, aber natürlich auch für massive und mehrschichtige Fußböden.

Eine der zuverlässigsten Indizien für die Verschleißresistenz eines bestimmten Typs Holz ist sein Rating auf der Janka-Skala. Diese kennt jedem Holz eine Ziffer zu, variierend von 0 bis 4000, mit welcher die Härte des Holzes beschrieben wird. Ein Janka-Rating von Null bedeutet, dass das Holz viel zu weich ist, um erfolgreich für Bodenzwecke verwendet zu werden, während ein Rating nahe an 4000 wiederum bedeutet, dass das Holz zu hart ist, um als Fußboden verwendet zu werden. Das Janka-Ergebnis von Merbau ist 1925, was bedeutet, dass das Holz überaus parkettgeeignet ist. Es ist härter und stabiler als Eichenholz und hat zudem eine ausgezeichnete dimensionale Stabilität. Das bewirkt, dass Merbaufußböden sich wunderbar mit einer Bodenheizung kombinieren lassen.

Zu guter Letzt hat das Holz auch eine sehr hohe natürliche Nachhaltigkeit. Die hohe Nachhaltigkeit macht aus dem Merbauholz eine ausgezeichnete Wahl für viele Anwendungen im Haus, doch was für die meisten Fußböden aus Hartholz gilt, trifft auch auf Merbau zu. Schützen Sie Ihren Fußboden so gut wie möglich und vermeiden Sie den Kontakt zu stillstehendem Wasser oder Feuchtigkeit.

Merbau hält Verschleiß besser stand als viele andere Holzfußböden, aber trotzdem ist noch eine regelmäßige Wartung erforderlich, um die Schönheit Ihres Parkettfußbodens zu gewährleisten. Die Merbaufußböden werden unbehandelt geliefert. Das bedeutet, dass sie noch nicht mit einer Schutzschicht versehen sind und noch mit einem Holzöl oder einem Parkettfirnis gefertigt werden müssen. Je Fertigung, für welche Sie sich für Ihren Parkettfußboden entscheiden, können Sie danach eine Routine für das regelmäßige Reinigen und Warten Ihres Fußbodens einführen. Nützliche Tipps zur Fertigung, Wartung und Reinigung Ihres Bodens erhalten Sie hier.

Obwohl die Merbaufußböden von Lalegno, mit ihren tiefen braunroten Farbtönen, zauberhaft in Inneneinrichtungen mit einer mehr traditionellen Ausstrahlung, die von Verfeinerung und Eleganz zeugen, aussehen, kann das Holz leicht mit so ziemlich jedem Einrichtungsstil kombiniert werden.

Afzelia Doussié

Afzelia Doussié (Afzelia spp.) ist eine schöne afrikanische Holzart mit einer feinen Faserstruktur und einer prächtigen Farbpalette, die variiert von goldbraun bis kupferrot. Luft- und Lichteinflüsse lassen den Farbton des Holzes mit der Zeit immer dunkler werden. Die Mahagonifarbtöne werden ausgesprochener.

Es ist eine der beliebtesten exotischen Holzarten in Europa und hält aufgrund seiner Härte Verschleiß auf natürliche Weise stand. Doussiéholz erzielt immerhin 1810 auf der Janka-Skala, hat eine Brinell-Härte von 40 und ist also ideal für Fußbodenzwecke.

Afzelia Doussié hält Schimmel und parasitären Insekten sowie Säure stand. Diese Holzart hält auch Feuchtigkeitsschwankungen wunderbar stand und eignet sich darum auch zur Nutzung an Orten, die diesen unterliegen, wie Badezimmer zum Beispiel. Trotzdem empfiehlt es sich, immer die richtigen Vorkehrungen zu treffen und einen übermäßigen Feuchtigkeitskontakt zu vermeiden.

Die Doussié-Fußböden von Lalegno werden unbehandelt geliefert. Sie oder Ihr Fachmann müssen sie also noch mit einem Holzöl oder einem Parkettfirnis fertigen. Danach können Sie Ihren Boden einfach saubermachen und warten. Wir geben Ihnen gerne noch einige nützliche Tipps.

Die Variation an Farbtönen ist bei Afzelia Doussié nicht so lebendig und dominant wie bei manch anderen braunroten Holzarten. Das Holz versprüht einen warmen, gemütlichen und also sehr häuslichen Charakter, was bedeutet, dass es gut mit Holzmöbeln und anderen Materialien kombiniert werden kann. Als Folge der Holzfaserstruktur und der warmen Farbtöne bewirken Doussiéholzfußböden ein starkes Gefühl der Wärme.

Wengé

Auch Wengé (Millettia laurentii) stammt aus Afrika. Der Baum gedeiht am besten in den sumpfigen Wäldern Westkongos. Wengébäume werden bis zu dreißig Metern hoch und haben einen Stamm von bis zu zehn Metern lang, ohne Äste.

Das Holz hat eine gerade Maserung, eine grobe Faser und führt zu prachtvollen Flammenzeichnungen. Die Farbe variiert von Milchschokoladenbraun bis schwarz, verblasst unter Lichteinfluss allerdings. Wenn es Ihr Wunsch ist, diese natürliche Erblassung zu verzögern, können Sie sich dazu entscheiden, den Wengéfußboden mit einem Öl oder Firnis mit UV-Filter zu fertigen. Für Beratung zu den Produkten, die diesbezüglich verfügbar sind, können Sie sich an einen Fachmann wenden.

Wengéholz ist nachhaltig (Klasse II) und hält Befall lebender Organismen wie Schimmel und Insekten gut stand. Es schneidet auch auf dem Gebiet von Stärke und Härte (Janka-score 1620 – Brinell-Härte 45) nicht schlecht ab, wodurch es sich ideal für die Herstellung von Fußböden eignet. Dank seiner extremen Nachhaltigkeit, Stabilität und Widerstandsfähigkeit gegen Dellen und stetigen Laufverkehr, ist Wengéparkett perfekt für die Nutzung in den am meisten benutzten Räumen der Wohnung, so wie der Lounge oder der Halle, aber auch für öffentliche Räumlichkeiten.

Wengé ist eine exotische dunkle Holzart, die einen sehr schönen, dramatischen Effekt bewirkt, wenn sie kombiniert wird mit stracken Linien oder schneeweißem Mobiliar, um den ultimativen modernen Raum zu gestalten. Sein unterscheidender Charakter und die warmen ebenhölzernen Farbtöne bewirken eine luxuriöse Ausstrahlung und einen eleganten Look.

Teak

Teak (Tectona grandis) wächst in den Monsunwäldern in Indien, Laos, Myanmar und Nordthailand. Das Holz ist äußerst nachhaltig (natürliche Nachhaltigkeitsklasse I).

Zweifellos ist es die beliebteste aller exotischen Holzarten. Teakholz ist so beliebt, weil es nachhaltig und warm ist und eine phantastische Textur besitzt. Die Faserstruktur von Teak ist ziemlich gerade, mit hin und wieder leichten Wellen. Das Holz kann sich einigermaßen rau und ungleichmäßig anfühlen. Teak hat ein Janka-Rating von 1000 und eine Brinell-Härte von 38, was bedeutet, dass es ein stabiler Fußboden ist, der sich lange hält.

Nach dem Schaben oder Schleifen treten Farbunterschiede variierend von braun, über hellbraun bis hin zu etwas orange auf. Nach Lichteinflüssen von ungefähr 6 bis 8 Wochen wird die Farbe ebenmäßig braun.

Eines der größten Vorteile von Teak ist, dass es ein eigenes natürliches Abwehrsystem vor Termiten und anderen Insekten hat und, dass es, sobald das Holz erst einmal lufttrocken ist, kein Wasser mehr aufnimmt. Dadurch ist Teak die Holzart schlechthin für die Anwendung in Badezimmern oder anderen feuchten Räumen. Sehen Sie in dem Fall allerdings zu, dass das Holz nach Verlegung eine ordentliche Schutzschicht bekommen hat und, dass die Fugen zwischen den Fußbodenteilen sorgfältig abgedichtet sind, sodass Feuchtigkeit nicht unter den Parkettfußboden gelangt.

Wie alle exotischen Lalegno-Fußböden, wird auch Teakparkett in der Regel unbehandelt geliefert. Sie können den Parkettboden nach Verlegung mit Öl oder Firnis behandeln, aber im Gegensatz zu anderen Holzarten ist das bei Teak nicht absolut erforderlich (außer für die Nutzung in feuchten Räumen). Sie können sich nämlich auch dafür entscheiden, das Holz auf natürliche Weise vergrauen zu lassen, was zu sehr schönen Ergebnissen führt.

Um Ihren Parkettboden so gut wie neu zu halten, empfiehlt es sich schon, dass Sie ihn regelmäßig reinigen mit einem feuchten Lappen und einem weichen Reinigungsmittel. Sorgen Sie dafür, dass keine nassen Flecken auf Ihrem Fußboden zurückbleiben.

Der vielleicht größte Vorteil von Teakfußböden ist die einzigartig warme und elegante Schönheit, die Sie Ihrem Haus verleihen, im Vergleich zu anderen Holzarten.

Nussbaum

Das schöne Nussbaumholz der Schwarznuss (Juglans nigra L.) kommt aus dem Osten der Vereinigten Staaten. Es hat eine gerade Maserung, eine mäßig feine Faser und eine variierte Zeichnung. Die Farbe ist ein tiefes Schokoladenbraun, das im Allgemeinen die Geschmäcker trifft und eine moderne, stilvolle Atmosphäre im Raum bewirkt. Jede Diele ist unterschiedlich und es gibt oft schöne Farbeffekte, weil das Splintholz, das an den Seiten der Dielen vorhanden sein kann, variiert von mittelbraun bis schwanenweiß.

Das Holz fällt unter die natürliche Nachhaltigkeitsklasse III. Die Walnussfußböden von Lalegno kombinieren zudem die einzigartige Ausstrahlung von Nussbaumholz mit der zusätzlichen Stabilität eines Mehrschichtparkettfußbodens.

Der Lalegno Walnut wird unbehandelt geliefert und hat (nach Verlegung) noch gefertigt zu werden. Das ist mit einem Holzöl oder einem Parkettfirnis möglich. Die Wartung nach Verlegung ist von der Fertigung, für welche Sie sich entscheiden, und von der Intensität, mit welcher Sie den Boden benutzen, abhängig. Nützliche Tipps über Fertigung, Wartung und Reinigung Ihres Fußbodens finden Sie hier.

Fußböden aus Nussbaumholz sind vielleicht weniger bekannt als Eichenholzfußböden, aber trotzdem eine perfekte Wahl für sowohl Renovierung wie Neubau. Es ist einer der schönsten und meist High-End-Fußböden, an denen Sie viele Jahre Ihre Freude haben können. Ungeachtet des Stils Ihres Haus wird dieser Fußboden bewirken, dass Ihre Gäste sich sofort daheim fühlen.